Freitag, 18. Mai 2018
Asperger

Jetzt kenne ich schon mehrere Personen mit der Diagnose Asperger. Als ich das Wort zum ersten Mal las, wusste ich noch nicht, dass es sich dabei um den Namen von Herrn Asperger handelt, der seit den 1940er Jahren namensgebend war.

Ich musste zuerst an die beiden französischen Wörter "asperge" und "asperger" denken, also "Spargel" beziehungsweise "bestreuen, besprengen, besprühen, bespritzen", die natürlich nichts mit dem Namen des Herrn Asperger zu tun haben.

Ich hatte schon einmal gedacht, die Aspergers könnten doch einen Club aufmachen, einen Asperger-Verein. Gibt es wahrscheinlich auch schon.

Aber das ist ja eigentlich genau das, was sie nicht wollen, denke ich mal. Denn schliesslich ist es ein Charakteristikum ihrer Diagnose, dass jeder in seiner eigenen kleinen Welt lebt. Und wenn nicht, dann wollen sie doch wohl möglichst als Menschen wie Du und ich betrachtet werden, was sie in vieler Hinsicht ja auch sind. So wie wir manchmal sind wie sie.

Ist nicht jeder ein bisschen Asperger, frage ich mich manchmal.

Wenn jemand einen Text darüber veröffentlicht, wie schlecht es ihm geht, und sich dann darüber ärgert, wenn er oder sie "Gefällt mir"-Klicks erhält und dann fast aggressiv fragt "Was gefällt Dir denn daran?", dann fragt man sich doch, ob man etwas falsch gemacht hat. Oder was man hätte besser machen oder besser nicht machen sollen.

Wenn jemand alles immer nur auf sich bezieht und nur mit seinen eigenen Erfahrungen vergleichen und aus seiner eigenen kleinen Welt berichten kann - ist das schon Asperger oder noch ganz normales Tagebuch schreiben oder gar Literatur?

Wenn jemand Texte schreibt, in denen er oder sie schonungslos seine egozentrischen Gedanken offenlegt, ohne Rücksicht darauf, wen diese interessieren oder wie sie beim Leser wirken könnten - ist das immer gut oder ist es Asperger?

Darf man solche Fragen überhaupt stellen?

... link (2 Kommentare)   ... comment