Samstag, 3. März 2018
Wenn eine Französin Durst hat

Als ich heute an der Tankstelle war und gerade wieder ins Auto steigen wollte, kam eine junge Frau auf mich zu. Sie fragte mich mit einem gewissen Akzent, ob es hier einen Getränkemarkt in der Nähe gäbe.

Sie wollte also keinen normalen Supermarkt und auch nicht in Neuenburg, sondern einen in Müllheim. Ja, sagte ich, das ist gar nicht so weit entfernt. Da gehen sie am besten zum Edeka.

Sie meinte aber, dass sie einen Nur-Getränkemarkt suche. Jaja, sagte ich, da ist direkt daneben ein Getränkemarkt. Sie müssen nur hier gradeaus fahren, dann links auf die B3 und dann am Kreisverkehr rechts, dann sind Sie auch schon da.

Sie schien das alles ganz gut verstanden zu haben. Wir verabschiedeten uns und fuhren jeder seiner Wege.

Jetzt begann bei mir eine leichte Denkarbeit. Ob sie wirklich alles richtig verstanden hatte? An meinem Französisch konnte es sicher nicht gelegen haben, denn ich hatte ganz flüssig von links abbiegen (prendre à gauche), Kreisverkehr (rondpoint), rechts abbiegen (prendre à droite) und so weiter (et cetera) gesprochen

Dann fragte ich mich, ob sie das überhaupt alles behalten hatte. Und es arbeitete weiter in meinem Kopf. Sie könnte die Auffahrt auf die B3 verpasst (raté) haben und wäre dann schon fast wieder in Frankreich.

Oder sie fährt irgendwo aus irgendeinem Grund (pour n'importe laquelle raison) in die falsche Richtung (mauvaise direction).

Ich wurde richtig unruhig. Nicht auszudenken, wenn die gute Frau sich trotz meiner Erklärungen verfahren und mich dann vielleicht sogar verflucht hätte ("Quel pauv' petit con!").

Ich wäre am liebsten zum Edeka gefahren, um nachzusehen, ob sie richtig angekommen war, bei ihrem Getränkemarkt. Oder noch besser, da ich ja schon getankt und bezahlt hatte, hätte ich ihr doch einfach vorschlagen können, hinter mir her zu fahren. Ich hätte sie gerne an ihr Ziel gebracht.

Dann wäre ich wenigstens sicher gewesen. Es wurde ja dann auch bald dunkel.

Vielleicht irrt sie noch durch die Nacht, die Arme (la pauvre).

... link (0 Kommentare)   ... comment


Montag, 26. Februar 2018
Vorischt, Frau mit kleinen Möpsen

Früher habe ich lange Krimis nur so verschlungen. Heute reicht es mir kaum noch für kurze. Nee, also ehrlich, das ist eigentlich kaum zu rechtfertigen. Dass einem Kurzkrimis schon zu lang sind.

Können wir nur noch Häppchen, kleine Informationsbrocken und Anekdoten lesen?

Es gibt einen Blog, der "Kurzkrimis ev" heisst

https://cristinafabry.blogger.de/

und wo ich immer mal wieder vorbeischaue. Mindestens einmal habe ich auch einen dieser kurzen Krimis gelesen. Und mit der Betreiberin, Cristina Fabry, einer richtigen Krimi-Autorin, tausche ich manchmal Grüsse in der Kommentarspalte aus. Ich darf sie auch zu einer meiner treuen Leserinnen zählen.

Vielleicht sollte sie ihren Blog auch ein bisschen lesefreundlicher gestalten, auflockern, also zum Beispiel durch Einfügen von grafischen Elementen.

Vorischt

Zu solcher Auflockerung eignet sich eigentlich alles mögliche, von Fotos und Zeichnungen über Bilder aller Art, bis hin zu Zeitungsausrissen. Der Wahl der Themen sind dabei kaum Grenzen gesetzt.

Kleine Möpse

... link (2 Kommentare)   ... comment


Samstag, 24. Februar 2018
Da sieht man's wieder

Als ich ein 13-jähriger Quartaner (7. Schuljahr) in Wiesbaden war, hatten wir einen Erdkundelehrer, den wir Schmeri nannten. Sein richtiger Name war wohl Schmidt-Ehry oder so ähnlich. Ihm kam es vor allem darauf an, dass während des Unterrichts Ruhe herrschte. Deswegen liess er uns gerne aus dem Seydlitz vorlesen. Wir waren so gut drauf und schwer zu bändigen, dass wir auch schon mal einen Mathelehrer zum Weinen gebracht hatten.

Beim Schmeri konnten wir uns oft vor Lachen kaum halten. Da wurde dann vom jeweils vorlesenden Schüler viel Phantasie investiert. Aus "Die Ureinwohner Afrikas benutzten Pfeile und Speere, um Elefanten zu jagen" wurde dann zum Beispiel "um Ameisen zu jagen". Es kam nur darauf an, so ernsthaft vorzulesen, dass der gute Schmeri gar nicht richtig hinhörte. Er ging immer nur durch die Klasse auf und ab. Hauptsache es herrschte Ruhe.

freu

Heute Morgen haben wir ein paar Fotos von Fessenheim gemacht. Ich war Anfang der Woche schon einmal dort vorbeigefahren und traute mich kaum anzuhalten. Es war nämlich in der ganzen Umgebung alles voller Autos von kommunistischen Gewerkschaftlern, Einwohnern und Arbeitern aus Fessenheim und Umgebung und von arbeitslosen Politikern, die sich dort zum Streik versammelt hatten. Einer der beiden Blöcke ist schon seit einigen Jahren ganz abgeschaltet, der andere läuft nur auf halben Touren. Bis Ende des Jahres soll das Kraftwerk ganz geschlossen werden, wogegen sich viele Fessenheimer wehren, weil halt eine ganze Menge Arbeitsplätze verloren geht.

fess
Sauberen Strom produzieren ist unser Beruf, Sicherheit unsere Pflicht.

Fessenheim ist das älteste französische Atomkraftwerk. Es wurde 1877 gebaut und ist seither immer wieder Gegenstand von Kampagnen für die Schliessung. "Stoppt Fessenheim - Nein danke!" steht auf vielen Autoaufklebern.

dure
Das Kernkraftwerk Fessenheim ist sicher, es soll bestehen bleiben!

So, und jetzt mal ganz ehrlich. Wie viel Fehler hast du bemerkt oder überlesen? Als 1) "arbeitslose Politiker" ist genauso Quatsch wie 2) Baujahr 1877. Da gab es noch keine Atomkraftwerke. Es muss 1977 heißen. Und 3) steht auf den Aufklebern entweder "Stoppt Fessenheim" oder "Atomkraft nein danke", aber nicht beides.

Ich bin ja eigentlich immer dafür, Texte langsam und gründlich zu lesen. Ich kann es überhaupt nicht verstehen, dass es Leute gibt, die sich darin üben, möglichst schnell alles zu überfliegen, um dabei angeblich auch noch das wichtigste zu erfassen. Ich finde, man muss jeden Satz Wort für Wort lesen. Wenn das zu langweilig ist, dann ist der Text eben nicht gut.

Ganz anders verhält es sich mit einem Bild, das ich erst heute richtig lesen konnte. Ich habe es schon seit Wochen oder Monaten auf meinem Computer gespeichert, immer in der Hoffnung, dass ich eines Tages erkenne, was darauf zu sehen ist. Man kann nämlich so nah hinschauen wie man will - man erkennt es nur, wenn man einmal ganz anders auf das Bild blickt. Und das ist mir heute passiert. Es fiel mir wie Schuppen von den Augen. Seit heute Morgen weiss ich, was auf dem Bild zu sehen ist. Ganz eindeutig.

Diejenigen meiner geschätzten Leser, die das Bild schon kennen, oder auf Anhieb sehen, was es da zu sehen gibt, mögen bitte ein kurzes "Ich weiss es!" in die Kommentarspalte schreiben, um anderen den Spass nicht zu verderben. Ich bin ja mal gespannt, wer den richtigen Blick hat. Und sich dann darüber freut, dass er oder sie etwas gesehen hat, was andere vielleicht noch nicht sehen.

480Was ist das denn

... link (6 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 15. Februar 2018
Krea-Tief

Krea-tief

Heute Nachmittag fuhr ich in Weil am Rhein an einem Laden vorbei, von dem ich auf die Schnelle nicht erkennen konnte, ob das nun ein Restaurant oder ein Friseurgeschäft ist. Normalerweise erkennt man letztere ja oft an den originellen, sozusagen "haarsträubenden" Namen, die sie sich geben.

Crea'tif Coiffure

Das geht von Haarmonie oder Haarspalterei über CHaarisma und AtmosfHair bis zu VorHair und NachHair. Ganze Internetseiten beschäftigen sich damit.

https://www.buzzfeed.com/nscholz/friseurnamen?

Genauere Recherchen meinerseits ergaben nun aber, dass es sich hier tatsächlich um ein Restaurant handelt. Dürfen die sich überhaupt so nennen? Créa'tif war mir bisher nur als eine Art Markenzeichen zahlreicher Friseurgeschäfte in Frankreich bekannt.

CREA-TIF

Das französische Wortspiel steht mit der ersten Hälfte natürlich für Kreativität und mit der zweiten für einen umgangssprachlichen Ausdruck für Haare.

Creatif

Les tifs sind die Haare oder der Schopf. Ein Coupe-tif ist im Volksmund ein Fransenschneider.

Restotif

Nicht dass sich mal jemand in den falschen Laden verirrt und womöglich nach Tischen und Speisekarten sucht, wo es keine gibt. Und dann schnell die Flucht ergreift, bevor es ihm an die Mähne geht.

KOMMHAIR

... link (0 Kommentare)   ... comment