Donnerstag, 9. August 2018
Stopp Stopp Stopp
Als ich Hans Imhoff damals in seiner Wohnung in Frankfurt und dann 1977 noch einmal an seinem Stand auf der Buchmesse besuchte, hatte er nur wenig Zeit für mich. Das war aber ganz okay so. Er hatte schliesslich noch einiges zu schreiben. Inzwischen ist er 79 Jahre alt und hat mehr als 70 Bücher veröffentlicht.
HansImhoff
Seine Höhepunkte, was öffentliche Aufmerksamkeit betrifft, hatte er, als ich ihn kennenlernte, schon hinter sich. Er hatte eine Vorlesung von Mitscherlich gesprengt und das Podium von Habermas okkupiert, bis dieser den Hörsaal verliess. Und er hatte die Uraufführung von Peter Handkes "Kaspar" im Frankfurter "Theater am Turm" unterbrochen, war auf die Bühne gestiegen, um zu verkünden, er gebe jetzt eine Pressekonferenz. Der Spiegel berichtete.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46050055.html
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46050057.html

Er stellte unter anderem die Theorie auf, dass es das Kriterium eines modernen Stückes sei, ob es ohne Einbusse an Qualität jede Unterbrechung überstehen und anschliessend fortgesetzt werden könne. Es konnte. Von dem Stück spricht heute zwar niemand mehr und von Hans Imhoff, der sich ganz zum Schreiben und Philosophieren zurückgezogen hat, erfährt die Öffentlichkeit kaum noch was. Seine spektakulären Aktionen haben halt mehr hergemacht.

Lars Eidinger

Quelle: Von Siebbi - Lars Eidinger, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=31469376

Wenn Lars Eidinger nicht so ganz anders wäre als Imhoff, würde ich ihn als dessen Nachfolger und Realisator betrachten, allerdings nur was den Teilaspekt der Unterbrechungstheorie anbelangt.

Er benutzt die Bühne ja nicht als Zuschauer, um sie zu entern - weil er als Schauspieler eh schon draufsteht. Er kann jedoch das Stück, in dem er gerade selber mitspielt, anhalten und sich an einzelne Zuhörer im Publikum wenden. Um sie gegebenenfalls auch hinauszubitten. Wenn sie sich zum Beispiel so offensichtlich langweilen, dass sie das Gähnen nicht unterdrücken können.

SZEidinger

SZ Magazin 22/2012 vom 01.06.2012

Diese Art, das Publikum direkt und ohne Regieanweisung anzusprechen oder regelrecht zu beschimpfen - was nichts mit Handkes "Publikumsbeschimpfung" zu tun hat - kennen wir sonst nur von Kabarettisten wie zum Beispiel Matthias Egersdörfer, auf den ich durch den geschätzten Kollegen Trithemius aufmerksam wurde.

https://youtu.be/M7erSMFDLP4

https://trittenheim.wordpress.com/2018/08/09/forschungsreise-zu-den-franken-7-grau-fahren/

Dieser ist dabei so echt grob, dass den Zuschauern das Lachen im Gesicht erstirbt und man förmlich sieht, wie sie zu sich selber sagen "Bleib ganz gelassen, das ist ja nur Kabarett, da müssen wir jetzt durch."

Aber man muss auch mal Stopp sagen können. Wenn man der Meinung ist, dass etwas in die falsche Richtung läuft. Als Goebbels damals im Berliner Sportpalast die Leute fragte, ob sie eventuell ganz gerne den totalen Krieg mögen täten, hätten die Leute - statt im Chor "JA" zu brüllen - einfach mal die Klappe halten sollen. Solche Entscheidungen muss man doch erst mal überschlafen.

Natürlich weiss man nie im Voraus, wie alles weitergeht. Bei manchen weiss man es wiederum sehr wohl, zum Beispiel wenn zum Krieg aufgerufen wird. Und bei anderen weiss man es überhaupt nicht. Eine Denkpause sollte daher in jedem Fall und immer gestattet sein.

So viel für heute. Was diese Zeilen hier betrifft, wissen wir noch nicht, ob sie den letzten Eintrag einer 2003 begonnenen Serie bilden oder den ersten einer neuen Serie. In letzterem Fall sind sie ein Übergangseintrag und Pausenfüller. Was danach kommt, weiss keiner.

Vielleicht kommt es ja nur noch zu einem weiteren Pausenverlängerungseintrag. Wer weiss.

https://www.google.de/search?q=hans+imhoff+schriftsteller&safe=off&source=lnms&sa=X&ved=0ahUKEwjf5fSf1N_cAhXD-KQKHbb4BsoQ_AUICSgA&biw=1366&bih=631&dpr=1

https://bazonbrock.de/werke/detail/?id=3102§id=2721

... link (0 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 19. Juli 2018
Merci, Marie!

Meine Madonna von Rumersheim im Elsass

Weil ich ja schon seit Jahren bei keinem Arzt mehr gewesen war, hatte ich natürlich Bammel, was mich bezüglich Blutbild erwarten würde. Ich hatte nur eine.

Wie gross war also meine Freude, als mein neuer Arzt für Allgemeinmedizin meinte, meine Leberwerte seien ganz hervorragend. Und auch alle anderen Werte tief im grünen Bereich. Genau das sagte er.

Vor 16 Jahren hatte man ja ausser Lungenentzündung und anderem auch eine beginnende Leberzirrhose diagnostiziert. Die Familie bekam das als "Endstadium" mitgeteilt und kam schon angereist, um mich noch einmal zu sehen.

Nach vier Wochen wurde ich entlassen und habe seitdem natürlich keinen Tropfen mehr getrunken. Vielleicht sei es überhaupt eine Fehldiagnose gewesen, meinte mein Doc. Wie dem auch sei, ich bleibe abstinent.

Von Seiten der Neurologin hatte man mir gesagt, wenn irgend etwas dringend sei, würde man mich morgen – also gestern – anrufen. Wenn kein Anruf erfolge, solle ich zu einem neuen Termin im Oktober wiederkommen. Es erfolgte kein Anruf.

Laut meinem Doc wird die Dame ihm und mir einen Befund schicken und dann kann man sehen, was zur Verbesserung der Mobilität getan werden kann. Angeblich gibt es inzwischen auch Medikamente gegen Polyneuropathie, beziehungweise zu gewissen Verbesserungen. Mit 66 Jahren sei ich noch zu jung für einen Rollator, meinte mein Doc.

Vielleicht kommt ja wieder ein bisschen Schwung und Bewegung in mein gemütliches Leben.

Omdat ik al jaren niet meer in de dokter zat, was ik van nature springerig, wat ik in termen van bloedbeeld zou verwachten.

Dus hoe blij was ik toen mijn nieuwe huisarts zei dat mijn leverfunctie uitstekend was. En ook alle andere waarden diep in het groene bereik. Dat is wat hij zei.

16 jaar geleden werd, naast longontsteking en andere ziekten, levercirrose gediagnosticeerd. De familie werd hiervan op de hoogte gebracht als de "laatste etappe" en was alweer bij mij gekomen.

Na vier weken werd ik vrijgelaten en sindsdien heb ik natuurlijk nog geen druppel gedronken. Misschien was het überhaupt een verkeerde diagnose, zei mijn doc. Hoe dan ook, ik blijf mij onthouden van drinken.

De neuroloog had me verteld dat als er iets urgent was, ze me morgen - gisteren - zouden bellen. Als ik niet gebeld word, moet ik in oktober terugkomen voor een nieuwe afspraak. Er was geen oproep.

Volgens mijn doc zal de dame hem en mij een verslag sturen en dan kunt je zien wat er gedaan kan worden om de mobiliteit te verbeteren. Er wordt gezegd dat er nu ook geneesmiddelen zijn voor polyneuropathie, of voor bepaalde verbeteringen. Met 66 jaar was ik nog te jong voor een wandelaar, zei mijn doc.

Misschien komt er een beetje beweging en momentum terug in mijn gezellige leven. Dank u wel.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Mittwoch, 4. Juli 2018
Zeiten zum Nachdenken
Wenn man heute zum Beispiel denkt "Was? Das war erst vor 20 Jahren, dass ich (hier ausfüllen)? So schnell ist die Zeit vergangen?!"

Dann neigt man manchmal dazu, erschrocken zu sein, dass die Zeit jetzt schneller vergeht als früher. Was natürlich völliger Unsinn ist, das weiss man schliesslich genau, nach kurzem Nachdenken.

Und überhaupt, als man erst 18 war, konnte man ja gar nicht an die Zeit vor 20 Jahren denken. Denn da war man ja überhaupt noch nicht geboren gewesen. Und auch als man dann endlich geboren war, musste man immer noch ein paar Jahre warten, bis man auch nur einen einzigen vernünftigen Gedanken fassen konnte.

Und manchmal klappte es ja auch dann noch nicht.

... link (1 Kommentar)   ... comment


Sonntag, 24. Juni 2018
Gefährliches Pflaster
Ausgewählte Einträge auf https://schreibmanskultbuchauswahl.blogger.de/

Seit einiger Zeit Depuis quelque temps denke ich darüber nach, je réfléchis à ce que welches wohl mein nächstes Auto sein könnte pourrait être ma prochaine voiture. Der Tacho meines PT Cruiser Le compteur de vitesse de mon PT Cruiser steht auf 192.000 (hundertzweiundneunzigtausend) est de 192.000 (cent quatre-vingt-douze mille). Mein Chrysler-Händler meinte, Mon concessionnaire Chrysler m'a dit es sollte in jedem Fall ein Automatik sein qu'elle devrait être automatique dans tous les cas. Das war wohl eine Anspielung auf mein Alter. Je suppose que c'était une allusion à mon âge. Sehr sympathisch. Très sympathique. Immerhin fahre ich seit 7 (sieben) Jahren unfallfrei mit demselben Auto, Après tout, je conduis la même voiture depuis sept ans sans accident circa 25.000 (fünfundzwanzigtausend) km pro Jahr soit environ 25.000 (vingt-cinq mille) km par an.

Chrysler PT Cruiser

Beim Blick auf die heutige Presse En regardant la presse d'aujourd'hui stiess ich zunächst auf eine Regionalzeitung, je suis d'abord tombé sur un journal régional auf deren Titelseite ein Bericht über "Die gefährlichsten Strassen des Elsass" angekündigt wird dont à la une un reportage est annoncé sur "Les routes les plus dangereuses d'Alsace".

Alsace

Ich wusste gar nicht, in welche Gefahr ich mich so oft begebe. Je ne savais pas dans quel danger je me mettais si souvent. Vielleicht sollte ich tatsächlich einen Automatik ins Auge fassen? Peut-être que je devrais vraiment envisager une automatique?

Monde

Eine andere gefährliche Destination Une autre destination dangereuse scheint mir das Land zu sein, me semble être le pays où se déroulent des élections ce week-end in dem an diesem Wochenende gewählt wird. Mit oder ohne Automatik. Avec ou sans automatique.

Taz

Nicht ganz dicht? Pas assez raisonnée? Da ist wohl von Seehofer die Rede. Je crois qu'ils parlent de Seehofer. Ach nein, von den Grenzen. Ah non, des frontières. Auf jeden Fall ein gefährliches Terrain. Dans tous les cas, terrain dangereux. Mit oder ohne. Avec ou sans.

... link (2 Kommentare)   ... comment


Mittwoch, 13. Juni 2018
Skandal! Text mal 6 in 6 Minuten!
Liebe "Kultbuch"-Leser, heute habe ich Euch eine interessante Mitteilung zu machen. In jedem Fall war sie interessant für mich. Als ich noch selbständiger Übersetzer war, konnte ich einen Tarif von circa 50 € pro Seite in Rechnung stellen. Jetzt habe ich einen Übersetzer gefunden der mir nur 20 € berechnet, und dies für rund 500 Seiten, das sind also nur 0,04 € pro Seite! 4 Cent statt 50 Euro! Kein Mensch kann zu diesem Preis arbeiten. Das kann nur Künstliche Intelligenz. Jetzt interessiert mich, wie gut die Ergebnisse solcher maschinellen Übersetzungen sind. Ich werde es herausfinden.

Dear "Kultbuch" readers in English-speaking countries, I have an interesting announcement to make to you today. In any case, it was interesting to me. When I was a freelance translator, I was able to charge a fee of about 50 € per page. Now I have found a translator who charges me only 20 €, and this for about 500 pages, that's only 0,04 € per page! 4 Cent instead of 50 Euro! Nobody can work at that price. Only Artificial Intelligence can do that. Now I am interested in how good the results of such machine translations are. I'm gonna find it out.

Cari lettori di "Kultbuch" in Italia, ho un interessante annuncio da fare oggi. In ogni caso, è stata interessante per me. Quando ero un traduttore freelance, sono stato in grado di addebitare una tassa di circa 50 € per pagina. Ora ho trovato un traduttore che mi costa solo 20 €, e questo per circa 500 pagine, che è solo 0,04 € per pagina! 4 Cent invece di 50 Euro! Nessuno può lavorare a quel prezzo. Solo l'Intelligenza Artificiale può farlo. Ora sono interessato a quanto siano buoni i risultati di tali traduzioni automatiche. Lo scoprirò.

Drodzy czytelnicy "Kultbuch" w Polsce, mam dziś do państwa ciekawą zapowiedź. W każdym razie była dla mnie interesująca. Kiedy byłem tłumaczem niezależnym, mogłem pobierać opłatę w wysokości około 50 € za stronę. Teraz znalazłem tłumacza, który pobiera za mnie tylko 20 €, a to za około 500 stron, to tylko 0,04 € za stronę! 4 Centra zamiast 50 Euro! Nikt nie może pracować za tę cenę. Tylko sztuczna inteligencja jest w stanie to osiągnąć. Teraz interesuje mnie jak dobre są wyniki takich tłumaczeń maszynowych. Dowiedziałam się od razu.

Chers lecteurs du "Kultbuch" en France, j'ai une annonce intéressante à vous faire aujourd'hui. En tout cas, elle était intéressante pour moi. Lorsque j'étais traducteur indépendant, je pouvais facturer environ 50 € par page. Maintenant j'ai trouvé un traducteur qui ne me facture que 20 €, et ceci pour environ 500 pages, soit seulement 0,04 € par page! 4 Cent au lieu de 50 Euro! Personne ne peut travailler à ce prix-là. Seule l'Intelligence Artificielle peut le faire. Maintenant, je m'intéresse à la qualité des résultats de ces traductions automatiques. Je vais la découvrir.

Beste Kultbuchlezers van Nederland, ik heb vandaag een interessante mededeling voor u. In ieder geval was ze interessant voor mij. Toen ik freelance vertaler was, kon ik een vergoeding van ongeveer 50 € per pagina in rekening brengen. Nu heb ik een vertaler gevonden die me slechts 20 € in rekening brengt, en dit voor ongeveer 500 pagina's, dat is slechts 0,04 € per pagina! 4 Cent in plaats van 50 Euro! Niemand kan tegen die prijs werken. Alleen kunstmatige intelligentie kan dat. Nu ben ik geïnteresseerd in hoe goed de resultaten van dergelijke machinevertalingen zijn. Ik ben gonna te weten komen.

Queridos lectores de "Kultbuch" en España y en los países de habla hispana, tengo un anuncio interesante que hacerles hoy. En cualquier caso, ella era interesante para mí. Cuando era traductor freelance, podía cobrar unos 50 € por página. Ahora he encontrado un traductor que me cobra sólo 20 €, y esto por unas 500 páginas, ¡eso es sólo 0,04 € por página! 4 céntimos en lugar de 50 euros! Nadie puede trabajar a ese precio. Sólo la Inteligencia Artificial puede hacer eso. Ahora me interesa saber qué tan buenos son los resultados de estas traducciones automáticas. Voy a averiguarlo.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Mittwoch, 6. Juni 2018
Vom zweiten Grad ins erste Glied
Die Rolle, die die meisten von uns im politischen Diskurs spielen, ist ja hauptsächlich eine passive. Sie besteht zum grössten Teil aus dem Hören, Lesen und Sehen von Informationen und Nachrichten. Diese werden dann oft unvollständig bis falsch in privaten Gesprächen, am Stammtisch oder als Smalltalk auf Parties und Kindergeburtstagen weitergegeben. Dort werden sie erwähnt und besprochen, um nicht das grössere Wort "diskutiert" zu missbrauchen.

Solche Besprechung erfolgt in fast allen Fällen top-down: Man geht von einer bei sich selbst oder beim Gesprächspartner vorhandenen allgemeinen Idee aus, zum Beispiel "Ausländer schaden uns nur", und bestärkt sich dann gegenseitig durch Suchen, Finden und Aufzählen von Beispielen für die Richtigkeit dieser Meinung. So entsteht Geschwätz und Kommunikation zweiten Grades. Deren Sprache hat keinen direkten Aufforderungscharakter, sie richtet sich an keine kompetente oder handlungsbefugte Person und ist letztlich beliebig.

Derart beliebige und letztlich unbegründete Meinungsfragmente gehen dann bottom-up in eine gemeinsame Richtung, um sich zu einem Haufen gedanklichen Komposts zu verdichten, auf dem so etwas wie die Ah Äff Deeh gedeihen kann.

Diese beginnt dann, in Kommunikation ersten Grades ihren Haufen in den öffentlichen Diskurs herunterzubrechen. So entsteht dann allerdings auch der allgemeiner Wirrwarr in Köpfen und Medien, in den man wie in einen Strudel hineingezogen wird, dessen Bewegungsrichtung jeden nach unten ins Verderben zieht, der ihm hilflos ausgeliefert ist.

Der einzige Ausweg für den denkenden Menschen besteht nun darin, sich geistig so zu verhalten, wie man sich in einem Wasserstrudel verhalten muss, um dem Ertrinken zu entgehen: Man lässt sich erst mal bis ganz nach unten ziehen; das haben wir ja schon getan. Und wenn man mit den Füssen am Boden angekommen ist, geht man wie um Anlauf zu nehmen in die Hocke. Und stösst sich dann mit aller Kraft schräg nach oben ab, um so den Strudel zu verlassen, an die Oberfläche zu gelangen und Land zu gewinnen.

Erst dann kann man anfangen, wieder vernünftige Gedanken zu entwickeln.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 29. Mai 2018
Eine neue Liebe
Ob man in einem kurzen Nachruf auf Jürgen Marcus das schöne Lied "Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben" daraufhin abklopfen soll, "was der Text jedoch nicht sagt", möchte ich zumindest mal dahingestellt lassen.

Klar, dass ein neues „Leben nicht unbedingt ein positives sein muss“, das weiss man ja nie. "Es kann positiv sein … oder vielleicht auch negativ". Die einen sagen so und die andern sagen so. So what?!

Und, klar ist Liebe "nicht … zwangsweise die Lösung aller Probleme." Hat ja wohl auch niemand behauptet. Warum soll man dann das, wenn man sich freut oder verliebt ist oder auch nur "diesen Schlager mitsummt, im Hinterkopf haben"? Das ist doch Blödsinn.

Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben! Und das ist auch gut so. Es ist ein Evergreen und ein Ohrwurm. Ich fand das Lied vor fast 50 Jahren gut und es gefällt mir auch heute noch. Hinterkopf hin, Hinterkopf her.

Anlass zu diesem Eintrag waren mir diese
https://theolounge.blog/2018/05/29/gedanken-zum-schlagersaenger-juergen-marcus/
wozu ich dort auch einen Kommentar hinterliess.

... link (3 Kommentare)   ... comment